[Anleitung Google Shopping] Was es ist, wann man es gebraucht und wie man dadurch mit seinem Online-Shop mehr verkauft

Wir haben bereits mehrfach darüber gesprochen, dass das Hauptproblem eines neu eröffneten Online-Shops darin besteht, Traffic zu generieren.

Wir haben Optionen wie SEO, Facebook Ads oder Adwords zur Generierung von Traffic besprochen, aber es gibt eine viel weniger bekannte, die sehr gut funktioniert: Google Shopping.

Wenn Sie dieses Tool noch nicht kannten, einen Online-Shop haben und nach einer Möglichkeit suchen, Verkäufe über Google zu generieren, lesen Sie weiter und wir versichern Ihnen, dass Sie sich, wenn Sie diesen Artikel zu Ende gelesen haben, bei Google Shopping anmelden werden.

Was ist Google Shopping und wie funktioniert es?

Haben Sie irgendwann mal bei Google Wörter wie „Fotokamera“, „Uhren“, „Sofas“ oder „Handys“ gesucht? Wenn ja, haben Sie wahrscheinlich einen anderen Bereich mit Produktbildern am oberen oder linken Bildschirmrand gesehen.  Früher neben dem Text „Google Shopping-Ergebnisse“ und jetzt begleitet von einem kurzen „Anzeigen“.

Darüber hinaus finden Sie in den oberen Registerkarten auch eine Registerkarte „Shopping“, um alle beworbenen Produkte zu sehen.

Google Shopping ist ein effizientes Preisvergleichsportal.

Aber Achtung, es gibt hier keine „organischen“ Ergebnisse. Damit Ihre Produkte dort erscheinen, werden Sie zur Kasse gebeten.

Betrachten wir es einmal von beiden Seiten derselben Medaille, der der BenutzerInnen oder KäuferInnen und der der VerkäuferInnen.

1. Google Shopping als Vergleichsportal

Sie haben wahrscheinlich das Gefühl, dass Google Shopping den meisten VerbraucherInnen unbekannt ist. Die Statistiken sagen allerdings etwas anderes.

Laut einer Studie entfallen 76,4% der Ausgaben des Einzelhandels für Suchmaschinenwerbung auf Google Shopping.

Das bedeutet, wenn VerkäuferInnen dort investieren, dann, weil KäuferInnen darauf mit Klicks und Konversionen antworten.

Bei Google hat man bemerkt, dass der Abschnitt der Shopping-Anzeigen nach und nach an Bedeutung gewonnen hat.

Es versucht, die BenutzerInnen zufrieden zu stellen, indem es an verschiedenen Online-Verkaufspunkten Preisinformationen über das gesuchte Produkt anbietet.

Google sammelt die Informationen, die VerkäuferInnen ihm senden (später sehen wir wie) und bietet sie potenziellen KäuferInnen an.

Als VerkäuferIn und GeschäftsführerIn eines E-Commerce, sollten Sie das Tool kennen. Und wenn Sie in Adwords, aber nicht in Shopping investieren, sollten Sie das auch einmal ausprobieren.

Schauen wir uns nun die andere Seite der Medaille an, die der VerkäuferInnen.

Wie funktioniert Google Shopping als VerkäuferIn?

Investieren Sie Geld in Facebook Ads?

In Adwords?

Wir haben viele Fälle gesehen, in denen Online-Shops stark in diese Plattformen investiert haben, ohne die Option Google Shopping überhaupt in Betracht gezogen zu haben.

Diese Produktanzeigen werden ganz oben angezeigt, vor den organischen Ergebnissen und vor der Adwords-Werbung.

Die transaktionalen Suchanfragen, die diese Anzeigen sprunghaft ansteigen lassen, werden durch die stark visuelle Präsentation von Google Shopping angetrieben. Und diese privilegierte Position ist ein Magnet für Klicks, den Sie ausnutzen sollten.

Dieses Google-Tool funktioniert ähnlich wie Adwords, da Werbetreibende ihre eigenen Produkte hochladen und ein Gebot abgeben können, um in den Ergebnissen zu erscheinen, wenn jemand nach den in ihrer Kampagne definierten Keywords sucht.

Wenn Sie zum Beispiel ein Kamerageschäft haben, können Sie darauf bieten, mit Ihrem Produkt für Suchbegriffe wie „Kameras“, „Nikon-Kameras“ und sogar für spezifische Long Tail Keywords wie „Nikon D5200 Kamera“ zu erscheinen.

Sobald Sie in den Ergebnissen auftauchen, entscheiden die NutzerInnen, ob sie auf Ihre Seite klicken und Ihren Shop betreten oder nicht.

Wichtiger Hinweis

Wenn sie angeklickt wird, berechnet Google Ihnen einen Preis, der vom CPC (Kosten pro Klick, von engl. cost per click) und den Geboten abhängt, die Sie für dieses Keyword in Ihrer Kampagne abgegeben haben.

Wenn Sie zu niedrig bieten, werden Sie nie auftauchen, und wenn Sie zu hoch bieten, zahlen Sie zu viel und erhöhen Ihre Kosten pro erzieltem Lead.

Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen Google Adwords y Google Shopping

Zweifeln Sie, wo Sie investieren sollen? Lassen Sie uns etwas Licht in die Welt des Suchmaschinenmarketings (SEM) bringen.

Beide Tools bilden den kostenpflichtigen Teil der Google-Suchergebnisseiten. Die Werbetreibenden bezahlen, weil Ihre Seiten und Produkte den NutzerInnen angezeigt werden.

Der andere Teil, organisch oder SEO genannt, wird von den Ergebnissen gebildet, die aufgrund ihrer Qualität ohne finanzielle Gegenleistung angezeigt werden (wenn Sie daran interessiert sind, die SEO Ihres Online-Shops zu optimieren, lesen Sie diesen Artikel).

So sieht eine Suchergebnisseite (SERP) einer Suche mit Kaufabsicht aus.

In lila, und zuerst, erscheinen die Ergebnisse von Google Shopping. Dort wird angezeigt:

  • Ein Bild.
  • Eine kurze Produktbeschreibung.
  • Der aktualisierte Preis.
  • Das Geschäft, das es verkauft.
  • Mehr Informationen wie die Bewertungssterne.
  • Von Google: dazu gibt es eine lange Erklärung, mit Gerichten dazwischen, die Sie später sehen werden.

Gelb markiert sind die Ergebnisse von Adwords. Sie sind auch kostenpflichtig, heben aber kein bestimmtes Produkt hervor, sondern Geschäfte, in denen man diese und andere ähnliche Produkte kaufen kann.

Zuletzt, in grün, die organischen Ergebnisse einer guten SEO-Arbeit.

Welche ist die beste Strategie?

Nun, eine Kombination von beiden. Wie immer gilt es, zu messen und zu messen. Wenn die Rendite auf einer Plattform besser ist, dann sollten sie damit arbeiten.

Google Shopping + Google Adwords + Analyse der Rendite = Erfolg des SEM

Vor- und Nachteile von Google Shopping

Wenn man sich eine solche Ergebnisseite anschaut, scheint es eine großartige Chance zu sein, nicht wahr? Schauen wir, ob das stimmt.

Vorteile

Wir können Ihnen nicht vorenthalten, dass es den ein oder anderen Vorteil hat. 🙂

  • Sichtbarkeit: Das die Google Shopping-Anzeigen das erste sind, was die BenutzerInnen sehen, ist ein großer Pluspunkt. Sie erzielen Klicks allein durch ihre Platzierung.
  • Bilder: Weder die Ergebnisse von Adwords, noch die organischen zeigen Bilder an. Die von Google Shopping glänzen mit einem Bild, das, wenn es gut gemacht ist, sofort den Blick auf sich zieht.
  • Kaufabsicht: Transaktionale Suchen haben sehr hohe Konversionsraten. Wenn jemand ein Produkt sucht, ist klar, dass er ein gewisses Interesse daran hat, es zu kaufen.

Kommen wir zum weniger Schönen.

Nachteile

  • Es gibt keine Garantie zu erscheinen: Sie können alle Schritte, die Google unternimmt genau verfolgen und sehen, wie es Ihre Produkte buchstäblich ignoriert.
  • Preiskonkurrenz: Google Shopping ist ein Preisvergleichsportal. Das heißt, dass Sie sich darum streiten werden, wer die gleichen Produkte billiger verkauft. In diesem Kampf treffen Sie auf Ungeheuer wie Amazon oder Ebay, um nur ein paar zu nennen.
  • Misstrauen: VerbraucherInnen neigen dazu, den organischen Suchergebnissen mehr zu vertrauen. Am Ende ist Google Shopping Werbung, und als solche zeigt sie eigennützige Informationen an.
  • Aktualisierungsbedarf: um Google über den Preis und die Daten Ihrer Produkte zu informieren, müssen sie diese in eine Tabelle eintragen, und diese jedes Mal aktualisieren, wenn Sie den Preis auf Ihrer Webseite ändern. Ein weitere Aufgabe, die Sie Ihrer langen Liste hinzufügen müssen.

Naja, und mehr eine Voraussetzung als ein Nachteil.

Um teilnehmen zu können, muss Ihre Webseite ein SSL-Zertifikat haben. Etwas, das in jedem E-Commerce bereits zu 100% unumgänglich ist.

Wie Sie Ihre Produkte in Google Shopping einpflegen

Um mit Google Shopping zu beginnen, müssen Sie diese 4 Schritte befolgen:

  1. Registrieren Sie sich bei Google Merchant: Klicken Sie hier und registrieren Sie Ihren Online-Shop bei Google Merchant, um loszulegen.
  2. Fügen Sie Ihren Produktfeed hinzu: Die notwendigen Daten zur Eingabe der Produkte sind eine ID, Name, Beschreibung, Link zum Produkt, Bild, Produktstatus, Preis, Produktkategorie und Verfügbarkeit. Manchmal ist es auch notwendig, die ISBN für Bücher, die Marke oder die Herstellerkennung anzugeben. Sie tun dies über eine Google-Tabelle, die Sie aktualisiert im Google Merchant Center hochladen, obwohl dies auch mit Plugins und Erweiterungen möglich ist. Hier können Sie einige für Woocommerce, für Prestashop und fürMagento sehen.
  3. Erstellen Sie ein Google Adwords-Konto: Verwenden Sie den mit Analytics oder Google Search Console verknüpften Google Mail Account und erstellen Sie hier Ihr Adwords-Konto.
  4. Erstellen Sie eine Google Shopping-Kampagne: Klicken Sie in Adwords auf „Kampagnen“, dann auf „+ KAMPAGNE“ und schließlich auf „Shopping“. Sie müssen die Basisdaten der Kampagne (Budget, Segmentierung, Standort usw.) eingeben.

Wenn sie Zweifel haben, schauen Sie sich unsere Mega-Anleitung für Adwords für Online-Shops an.

Sobald Sie diese 4 Schritte befolgt haben, werden Ihre Produkte bei Google erscheinen, sofern sie in Adwords freigegeben wurden.

Denken Sie jedoch daran, dass es ein Gebotssystem ist, weshalb Sie nicht sicher wissen, ob Ihr Produkt angezeigt werden wird.

8 Tipps um mit Google Shopping Erfolg zu haben

Wie Sie gesehen habe, ist es sehr einfach, eine Google Shopping-Kampagne durchzuführen, aber erfolgreich zu sein und damit Gewinn zu erzielen ist nicht so einfach. Wollen Sie wissen, mit welchen 8 Tricks Sie es schaffen? Wir verraten Sie Ihnen:

  1. Attraktive Bilder: wenn Sie Bilder in niedriger Qualität benutzen, wird niemand auf Ihr Produkt klicken. Nehmen Sie ein Bild mit einem neutralen, weißen Hintergrund, auf dem das Produkt klar zu sehen ist. Es ist ihr höchstes Gut, geben Sie darauf Acht.
  2. Bieten, um an 2. oder 3. Stelle zu erscheinen: an erster Stelle in den Google Shopping-Ergebnissen zu erscheinen, ist teuer und nicht notwendig. Das typische Verhalten der NutzerInnen ist es, 3-4 Ergebnisse in verschiedenen Tabs zu öffnen. Wenn Sie also mit Ihren Kampagnen zwischen Position 2 und 3 liegen, können Sie hunderte von Euro an Adwords-Budget sparen. Optimieren Sie Ihre Gebote jede Woche, um zu versuchen, auf diesen Positionen zu erscheinen.
  3. Arbeiten Sie an dem Titel: kurz, aber prägnant und beschreibend zugleich. Schauen Sie sich an, was die Konkurrenz macht und versuchen Sie Ihre Titel auf diese Weise zu verbessern.
  4. Sterne: es werden 1-5 Sterne angezeigt. Google nimmt das Schema-Markup mit den Produktbewertungen Ihrer Webseite, Bewertungsaggregatoren und VerbraucherInnenmeinungen. Hier finden Sie mehr Info.
  5. Unterteilen Sie die Kampagnen in Stunden: studien sagen, dass Personen, die online einkaufen, dies normalerweise Montag bis Donnerstag morgens während der Arbeitszeiten tun. Es ist jedoch immer am besten, selbst festzustellen, zu welche Zeiten es sich am besten verkaufen lässt. Erstellen Sie Kampagnen für verschiedene Zeitfenster und stellen Sie den CPC in jedem dieser Zeitfenster auf das Maximum ein.
  6. Priorisieren Sie die besten Produkte: Sie wissen genau, welche Produkte sich in Ihrem Geschäft am besten verkaufen, nicht wahr? Dann markieren Sie diese in der Google Shopping-Kampagne, damit das Budget hauptsächlich für diese Produkte ausgegeben wird. Wenn Sie das nicht tun, werden Sie möglicherweise feststellen, dass Sie Ihr ganzes Werbegeld für Produkte mit einer niedrigen Konversionsrate ausgeben. Am besten geht das mit negativen Keywords. Dabei handelt es sich darum, Google mitzuteilen, für welche Wörter Ihre Anzeigen nicht angezeigt werden sollen.
  7. Verwenden Sie Tagging: eine gute Klassifizierung Ihres Bestandes hilft Google und den NutzerInnen. Schauen Sie sich die offiziellen Informationen an.
  8. Prüfen Sie die Preise: wenn Sie preislich nicht mit den anderen Produkten konkurrieren können, die neben Ihnen auf Google Shopping erscheinen, verzichten Sie auf die Plattform. Sie werden nur sehr wenige Klicks bekommen und es wird sich nicht lohnen, es sei denn, es handelt sich um eine spezielle Nische, in der der Markt so funktioniert. Wenn Sie sich entscheiden, zu bleiben, sorgen Sie für aktualisierte Preise in Ihrem Feed.

Und wie immer, wie Sie sicher schon bis zum Überdruss in diesem Blog gelesen haben, messen Sie die Konversion.

Aber lassen Sie uns zu einem anderen Punkt springen. Letztes Jahr ging eine leicht kontroverse Nachricht über Google Shopping durch die gesamte Presse.

Das hier ist passiert.

 Die Auseinandersetzung zwischen Google Shopping und den Preisvergleichsportalen

Es gab eine Zeit, in den späten 2000er Jahren, als Preisvergleiche sehr in Mode kamen. Bei fast jeder Produktsuche tauchten Ergebnisse von Ciao, Twenga, Kelkoo, usw. auf…

Google bemerkte es und wollte, da es ein Heimspiel war, daran teilnehmen.

Erinnern Sie sich daran, das Ciao die SERPs dominierte? Es gehörte Microsoft und Google hatte es im Visier.

Die erste Suchmaschine für Preisvergleiche hieß Froogle, aus dem sich die Google Produktsuche und das heutige Google Shopping entwickelten.

Mit einem Federstrich stellte es seinen Preisvergleich über alles und jede/n andere/n.

In den Vereinigten Staaten schien dies nicht illegal zu sein, aber hier ist es illegal und die Europäische Wettbewerbskommission leitete eine Untersuchung wegen „Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung“ ein.

Der Prozess dauerte 8 Jahre und das Urteil wurde erst 2017 gesprochen.

Demnach war die Platzierung an der Spitze nachteilig für die anderen Preisvergleichsportale, die bis dahin um die organischen Ergebnisse kämpften.

Was hat sich nach der Ohrfeige der Europäischen Union geändert?

Während der Verhandlungen hatte Google bereits angeboten, Shopping mit den anderen Vergleichsportalen zu „teilen“, behielt sich aber die ersten beiden Positionen vor, die in Bezug auf Klicks am attraktivsten sind.

Diese Option wurde von Europa nicht unterstützt, so dass es schließlich jedem Vergleichsportal erlaubt wurde, Produkte bei Google Shopping anzubieten.

Erinnern Sie sich, dass wir erwähnt haben, dass „Von Google“ eine lange Erklärung hat? Durch das Öffnen der Türen für die Konkurrenz, macht Google deutlich, von welchem Vergleichsportal das Produkt stammt.

Wie Sie sich vorstellen können, wird die überwiegende Mehrheit der Artikel, die Sie sehen, vom berühmten „Von Google“, oder „by Google“ in der englischen Version, begleitet.

Zusammenfassung und Strategie

Wir haben bereits die Vor- und Nachteile betrachtet, kennen die Geschichte und Polemik, jetzt ist es Zeit, Entscheidungen zu treffen.

Wann ist es empfehlenswert, in diese Werbeanzeigen zu investieren?

Obwohl jede Branche und jeder E-Commerce anders ist, haben wir versucht, zusammenzufassen, wann es interessant ist, auf Google Shopping zu werben.

Wenn diese Umstände eintreffen, setzen Sie alles darauf:

  • Ihre Seite konvertiert sehr gut: wenn Sie nach Tests mit verschiedenen Traffic-Quellen feststellen, dass Ihre Produktseite ein regelrechter Überflieger bei den Konversionen ist, sollten Sie Google Shopping Anzeigen ausprobieren.
  • Viele transaktionale Suchen: wenn viele Personen mit einer klaren Kaufabsicht nach einem Produkt suchen. Suchen Sie nach Keywords, die das Wort „Preis“, „kaufen“ oder „wo kaufen“ enthalten.
  • Wettbewerbsfähiger Preis: können Sie einen Preis anbieten, der auf dem Markt garantiert konkurriert? Denken Sie daran, dass Sie auf Giganten treffen werden, die keine Probleme damit haben, die Preise einiger Artikel mit Füßen zu treten.

Wenn diese drei Bedingungen erfüllt sind, ist es am besten, wenn Sie es mit Ihren besten Produkte ausprobieren. Sie werden Erfahrungen sammeln, Ihre Anzeigen optimieren und für neue Chancen bereit sein.

Sind Sie bereit Google Shopping mit Ihren Produkten zu überfallen?

Analysieren Sie alles, was Sie bei Google Shopping tun im Detail und verbessern Sie Ihr Konto schrittweise, indem Sie sich Ihre eigenen Daten durchschauen.

Wenn Sie es richtig machen, kann dieses Tool sogar viel effektiver sein als seine „Schwester“ Google Adwords, da Bilder und Preise viel mehr Aufmerksamkeit erregen.

Los geht’s!