Wie Sie die Daten der internen Suche nutzen können, um Ihre Strategie zu verbessern und Ihre Umsätze im eCommerce anzukurbeln

Können Sie sich vorstellen, Sie wären in der Lage, die Gedanken Ihrer KundInnen lesen?

Unter anderem, könnten Sie erfahren:

  • Welche Produkte sich sicher verkaufen werden.
  • Welche Themen sie interessieren, um darüber in Ihrem Blog zu schreiben.
  • Wie Sie die Produktblätter so optimieren, dass sie mehr konvertieren.

Glücklicherweise brauchen Sie weder eine/r WahrsagerIn zu sein noch eine Glaskugel zu besitzen um all das zu erfahren. Es reicht aus, die Daten der internen Suche durchzugehen.

In einem anderen Beitrag haben wir über die Bedeutung der internen Suche zur Verbesserung des BenutzerInnenerlebnisses gesprochen. Darüber hinaus können Sie mit Hilfe der Daten der internen Suche Ihre Verkaufsstrategie verbessern.

Möchten Sie wissen, welche Daten das sind und wie Sie sie nutzen können, um Ihr E-Commerce in Schwung zu bringen?

Lesen Sie weiter und wir zeigen Ihnen, wie Sie das Beste aus Ihrer Suche herausholen können. 😉

👉 Welche Daten können Sie dank der internen Suche herausfinden?

Wie gesagt, die Daten und Statistiken, die die interne Suche liefert, können Ihnen sehr interessante Informationen liefern.

Zum Beispiel:

Und wenn Sie wissen, wie sie zu nutzen sind, können Sie daraus einen großen Vorteil ziehen um Ihre Verkaufsstrategie zu optimieren.

Jetzt werden Sie sehen, warum.

Wichtig: es kann sein, dass die Suche Ihres E-Commerce Ihnen nicht alle Daten und Funktionen bietet, die wir hier besprechen werden. Wenn das der Fall ist, machen Sie sich keine Sorgen, denn am Ende des Beitrags haben wir dafür eine Lösung parat. Schauen wir erst einmal, was mit einer guten internen Suche möglich ist. 😉

👉 4 Möglichkeiten, die Daten der internen Suche Ihres Online-Shops optimal zu nutzen

Lassen Sie uns nun sehen, wie wir die Daten, über die wir vorhin gesprochen haben, verwenden können.

Los geht’s!

✅ 1. Um Ihrem Produktkatalog neue Produkte hinzuzufügen

Wussten Sie, dass im Durchschnitt 15% der Suchanfragen im E-Commerce mit einem frustrierenden „Keine Ergebnisse“ enden?

Und manchmal ist das Problem, dass Sie das Produkt, das der/die KundIn wollte, nicht verkaufen (das ist nicht immer der einzige Grund, aber dazu kommen wir später).

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben einen Online-Shop für Kleidung und Zubehör für Outdoor-Sportarten, und die Suche „verrät Ihnen“, dass viele NutzerInnen nach Produkten der Marke The North Face suchen.

Bisher hatten Sie nicht in Erwägung gezogen, Produkte dieser Marke zu verkaufen, da sie recht teuer ist und Sie Zweifel hatten, dass Ihr Publikum daran interessiert wäre (und die Vorstellung, mehrere Kisten von The North Face im Lager verstauben zu lassen, hat Sie überhaupt nicht gereizt).

Aber mit diesen Daten haben Sie die absolute Sicherheit, dass Ihre KundInnen daran interessiert sind.

Auf diese Weise können Sie viel entspannter eine Bestellung beim Hersteller aufgeben. 😉

Extra: Damit Sie sich weiter mit dem Thema beschäftigen können, gibt es hier unseren Beitrag ausschließlich über die Erweiterung des Produktkatalogs.

✅ 2. Um Umsatzverluste zu vermeiden, weil Ihre Suche Ihre KundInnen „nicht versteht“

Wir erwähnten bereits, dass es mehrere Gründe gibt, abgesehen vom fehlenden Bestand, warum die Suche den BenutzerInnen ein „Kein Ergebnis“ zurückgibt.

Oder anders ausgedrückt: Manchmal haben Sie den von Ihren KundInnen gewünschten Artikel zwar im Katalog, aber aus dem einen oder anderen Grund zeigt ihn Ihre interne Suchmaschine nicht an.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie haben eine Online-Apotheke und eine Person, die Kontaktlinsen sucht, kommt auf Ihre Webseite, aber…

  • Anstelle von „Kontaktlinse“, sucht sie „Contactlinse“: und weil Ihre Suche nicht versteht, dass es dasselbe ist, weiß sie nicht, welche Produkte sie anzeigen soll.
  • Sie schreibt „Kontaklinse“, d.h. ohne es zu merken, hat sie das „t“ ausgelassen. Wenn Ihre Suche nicht mit Rechtschreibfehlern umzugehen weiß, ist das Ergebnis dasselbe.

In beiden Fällen werden Sie Umsätze verlieren.

Nehmen wir nun an, Ihre Suche macht Sie darauf aufmerksam, dass viele Leute, die in Ihren Shop kommen, nach „Contactlinsen“ oder „Kontaklinsen“ suchen und mit leeren Händen wieder gehen. Mit dem Wissen können Sie sie so einrichten, dass Sie, wenn jemand einen dieser beiden Begriffe verwendet, weiß, dass sie ihm Ergebnisse zu Kontaktlinsen zeigen sollen (sofern Ihre Suche diese Einstellungen beinhaltet).

Schauen Sie mal, wie es z.B. die Suchmaschine des Computergeschäfts HP macht.

Obwohl wir bei der Suche nach einem Chromebook einen bewussten Fehler gemacht haben (wir haben „crmebook“ eingegeben), konnte die Suche interpretieren, welchen Laptop wir meinen.

usar-datos-buscador-interno

✅ 3. Um Long Tails für Ihre Kategorien oder den Blog Ihres Online-Shops zu finden

Wissen Sie was Long Tail Keywordssind?

Das sind Keywords mit „langem Schwanz“. D.h. Keywords aus 3 oder mehr Begriffen. Es handelt sich um spezifischere Wörter, die im Allgemeinen weniger monatliche Suchanfragen haben.

Aber der Vorteil, diese Art von Wörtern in der SEO-Strategie Ihres Shops in Angriff zu nehmen, ist, dass es sich dabei auch um weniger konkurrierte Wörter handelt, und das wird es viel einfacher machen, sie zu positionieren. Daher sind sie ein guter Weg um Traffic von Google auf Ihre Webseite zu lenken.

aprovechar-el-buscador-interno

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben einen Shop für Tiernahrung und in Ihrer internen Suche wird die Suche „getreidefreies Katzenfutter“ häufig wiederholt.

Wenn es viele Menschen gibt, die diese Art von Produkt in Ihrem Shop sucht, ist es sehr wahrscheinlich, dass es dazu auch Google Suchanfragen gibt. Und wenn dem so ist, können Sie sie nutzen um:

  • Neue Kategorien oder Unterkategorien in Ihrem Shop zu erstellen: (Wir bleiben beim Beispiel des Online-Shops für Tierfutter). Obwohl Sie getreidefreies Katzenfutter in Ihrem Katalog haben, haben Sie bisher nicht daran gedacht, eine exklusive Kategorie für diese Produkte einzurichten. Da Sie aber sehen, dass die KundInnen oft danach suchen, überlegen Sie, die Kategorie „getreidefreies Katzenfutter“ anzulegen und sich so bei Google für dieses Keyword zu positionieren.
  • Sich Ideen für Ihren Blog zu holen: Wenn Sie für Ihr Geschäft bloggen, wissen Sie, wie schwierig es sein kann, Themen für Ihre Beiträge zu finden. Nutzen Sie die Informationen, die Ihnen die Suche bereitstellt, um über Dinge zu schreiben, die Ihre KundInnen interessieren. Gibt es viele BenutzerInnen, die „getreidefreies Katzenfutter“ suchen? Dann werden sie sicherlich daran interessiert sein, einen Artikel über diese Art von Tierfutter zu lesen und warum es besser ist als konventionelles, wie man getreidefreies Tierfutter je nach Alter oder Lebensumstand seiner Katze auswählt, oder sogar Vergleiche verschiedener Marken, die dieses Produkt vermarkten.

Hinweis: Wenn Sie auf diesem Gebiet noch sehr unerfahren sind, empfehlen wir Ihnen, bei unserem speziellen Beitrag über Keywords und wie man sie verwendet, um Traffic von Google zu erhalten, vorbeizuschauen.

✅ 4. Um die Konversion zu optimieren

Bis jetzt haben wir uns ausschließlich auf die Suchbegriffe gestützt, die Ihre KundInnen nutzen.

Aber es gibt eine andere, ebenso wichtige Information, die wir uns auch zunutze machen können:

  • Die Klicks, die die Produkte auf der Ergebnisseite erhalten.
  • Die Anzahl der Impressionen (ein Produkt wird in den Ergebnissen angesehen, aber es wird nicht darauf geklickt).
  • Die Suchanfragen, die in einem Verkauf enden.

Dies wird sehr nützlich für die Optimierung unserer Strategie sein.

Damit Sie es besser verstehen, werfen Sie einen Blick auf dieses Praxisbeispiel:

  • Sie bemerken, dass ein Produkt nur wenige Klicks erhält, obwohl es viele Impressionen hat: Wenn dies der Fall ist, müssen Sie wahrscheinlich das Produktbild oder den Titel so ändern, dass es die Aufmerksamkeit der BenutzerInnen erregt und sie zum Klicken animiert.
  • Sie haben ein Produktblatt mit einer guten Anzahl an Klicks, aber die Konversion ist niedrig: auch das ist ein Hinweis darauf, dass etwas schiefläuft. Möglicherweise ist es nicht gut aufgesetzt und die BenutzerInnen verlieren das Interesse am Produkt. In diesem Fall, versuchen Sie das Produktblatt so zu verfassen, dass es mehr konvertiert (Produktvorteile hervorheben, Fotos und Videos einbinden, usw.).

Eine weitere Möglichkeit, die Konversionsrate zu optimieren, besteht darin, der Kundschaft personalisierte Ergebnisse auf Basis ihrer früheren Suchanfragen anzubieten.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass kürzlich eine Person in Ihrem E-Commerce war und einen Boxsack gekauft hat. Ein paar Tage später kehrt sie zurück, aber dieses Mal auf der Suche nach „Handschuhen“. Und die Suche liefert automatisch als Ergebnis die Produktblätter von Boxhandschuhen (anstelle von z.B. Schneehandschuhen).

Auf diese Weise erleichtert die Suche diesem/r BenutzerIn den Kaufprozess und verbessert das KundInnenerlebnis.

Das ist schon bemerkenswert. 😉

Wie Sie sich vorstellen können, sind natürlich nicht alle Suchen zu so etwas in der Lage…

👉 Sie wissen jetzt, was eine gute Suche alles für Sie tun kann, aber… bietet Ihnen die Ihre das auch?

Wie gesagt, sind die simpelsten internen Suchen standardmäßig sehr eingeschränkt.

Nicht alle erlauben Ihnen:

  • Zu wissen, nach welchen Produkte mehr (und nach welchen weniger) gesucht wird.
  • Die von Ihren KundInnen meist genutzten Suchbegriffe zu kennen.
  • Sie so zu konfigurieren, dass sie Synonyme und Rechtschreibfehler versteht.
  • Die Suchergebnisse zu ändern, um die Konversion zu optimieren.

Damit eine Suchmaschine Ihnen all das bieten kann, muss sie fortgeschritten sein; oder wie wir sagen, „intelligent“. Das bedeutet, dass sie mit künstlicher Intelligenz arbeitet und eigene Suchstatistiken berechnet.

Es mag wie Science Fiction erscheinen, aber es ist realer, als Sie denken.

Nur als Beispiel, nehmen Sie Doofinder. Diese intelligente Suchmaschine kann einen Konversionsanstieg von 10% bis 20% für Sie erreichen.

Glauben Sie es nicht?

Dann probieren Sie es selbst aus. Sie können Doofinder 30 Tage lang gratis testen um herauszufinden, ob es etwas für Sie ist oder nicht.

Sie werden sehen, wie Sie ab sofort Ihre interne Suche mit anderen Augen betrachten. 😉