Was Keywords sind und wie Sie sie gebrauchen, damit Google Ihnen tonnenweise Traffic schickt

Im Laufe der Zeit haben wir in unserem Blog sehr viel über SEO für E-Commerce gesprochen.

Wir haben uns 1.001 Strategien zurechtgelegt, um Google zu erobern, aber wir haben nie über einen grundlegenden Aspekt von SEO gesprochen: Keywords.

Und da dies für uns unverzeihlich ist, werden wir in unserem heutigen Artikel ausführlich erklären…

Was Keywords sind und wie Sie die besten für Ihre Shop-Texte finden.

Ein Beitrag mit allem was Sie wissen müssen, um zu überblicken, welche Wörter Sie in Ihren Content einbauen sollten, ohne ein/e SEO-ExpertIn zu sein.

Ist es notwendig, ein Keyword bis zum Umfallen zu wiederholen, um es zu positionieren? Sollte man Synonyme verwenden? Welche kostenlosen Tools kann man nutzen?

Lesen Sie weiter, denn wir werden Ihnen alles erzählen.

Was sind Keywords?

Bevor wir uns eingehend mit Keywords beschäftigen, müssen wir uns zunächst mit einem Konzept auseinandersetzen: der Suchintention der BenutzerInnen.

Oder, anders gesagt:

Welche Information die BenutzerInnen finden wollen, wenn sie etwas in die Google-Suche eingeben.

In den meisten Fällen wird ihr Vorhaben in drei verschiedene Zielsetzungen eingeteilt:

Tatsache ist, dass zwei Personen, die das Gleiche suchen, dies sehr wahrscheinlich auf unterschiedliche Art und Weise tun (sie geben verschiedene Suchbegriffe bei Google ein).

Zum Beispiel:

Wenn ich die aktuellen Ergebnisse der Bundesliga wissen möchte, kann ich diese Information suchen, indem ich schreibe:

  • „Ergebnisse Fußball Bundesliga“.
  • „Spiele Bundesliga Deutschland“.
  • „Bundesliga Spieltag“.

Um ein paar zu nennen.

Das heißt, es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Suche zu formulieren, auch wenn die Absicht die gleiche ist.

Tatsächlich ist Google bereits in der Lage, für viele verschiedene Suchbegriffe, wie z.B. Fußball, die gleiche SERP (Search Engine Results Page) oder Suchergebnisseite anzubieten.

Aber schauen wir uns nun die Definition von Keywords an:

Keywords oder Schlüsselwörter sind die Begriffe und Sätze, die von BenutzerInnen AM HÄUFIGSTEN verwendet werden, um ihre Suchintentionen auszudrücken.

Haben Sie bemerkt, dass wir „am häufigsten“ zwischen Anführungszeichen gesetzt haben?

Jetzt erklären wir Ihnen den Grund dafür.

1. Keyword vs. Suchanfrage

Ein Begriff, der Ihnen oft begegnen wird und der des Öfteren als Synonym für Keyword verwendet wird, ist Suchanfrage, obwohl es sich eigentlich um unterschiedliche Konzepte handelt.

Eine Suchanfrage ist ein beliebiges Wort oder ein Satz, nach der eine Person sucht, unabhängig davon, ob sie richtig oder falsch geschrieben ist, während Keywords Suchanfragen sind, die sehr oft wiederholt werden und für die wir uns positionieren möchten.

Über SEO sprechen ist fast wie ein Synonym von über Google sprechen, aber die Idee ist ähnlich für Bing oder jede andere Suchmaschine.

2. Long Tail: wenn ein Keyword spezifischer ist.

Ein weiterer Begriff, der mehr Verwirrung stiftet, ist das Long Tail Keyword (long tail, engl. für langer Schwanz). Es ist allerdings viel einfacher, als es scheint.

Denken Sie an ein oft gesuchtes Keyword. Zum Beispiel, „Hotel Paris“.

Dabei handelt es sich um ein sehr kurzes Keyword (nur 2 Wörter), mit vielen Suchanfragen und stark umkämpft (viele Webseiten versuchen sich damit zu positionieren).

Fügen Sie nun ein oder mehr Wörter davor oder dahinter hinzu.

  • „Romantisches Hotel Paris“
  • „Bestes Hotel Paris Quartier Latin“

Das Ergebnis ist ein längeres und konkreteres Keyword, das wahrscheinlich weniger Suchanfragen erhält als „Hotel Paris“.

Diese längeren und spezifischeren Keywords, die dadurch entstehen, dass wir etwas zum Haupt-Keyword hinzufügen, nennen wir Long Tail.

Ersetzen Sie „Hotel Paris“ durch „Fußballschuhe“ und fügen Sie Wörter hinzu um das Haupt-Keyword zu verlängern.

Das wichtigste ist, dass die neu entstandenen Keywords konkrete und von einander verschiedene Suchintentionen haben.

Wir geben Ihnen ein weiteres Beispiel.

Eine Person, die „Fußballschuhe für Kinder“ sucht, möchte nicht dieselbe Information finden, wie eine, die „Fußballschuhe von Christiano Ronaldo“ sucht.

Sie verstehen den Gedanken, oder?

Achtung, denn das hier ist wichtig: Die Suchintention zu erfüllen ist immer das oberste Ziel eines Textes, der sich positionieren will.

Wichtige Begriffe, wenn es um Keywords geht

Wichtiger als zu verstehen, was ein Keyword ist, ist, wie es verwendet wird um mehr Traffic anzuziehen.

Und dafür müssen Sie die folgenden Konzepte verstehen.

1. LSI Keywords, das Zeitalter der semantischen Suchbegriffe

Vor ein paar Jahren, als Google noch sehr grün hinter den Ohren war, reichte es aus, dasselbe Keyword viele Male zu wiederholen, um auf den Top-Positionen zu ranken.

Diese Praxis, die bis zum Äußersten getrieben wurde, endete mit einer Abstrafung für das sogenannte Keyword Stuffing (massives Einfügen eines Keywords mit der Absicht das Ranking zu verbessern).

Deshalb empfehlen wir Ihnen eine Auge darauf zu haben, wie oft Sie es einfügen. Später sprechen wir weiter darüber.

Jetzt belohnt Google stattdessen das, was als Relevanz eines Textes bekannt ist.

Ein Text ist umso relevanter, je mehr Wörter er enthält, die semantisch mit dem Hauptkonzept verwandt sind, d.h. Wörter, die normalerweise zusammen geschrieben werden.

Kehren wir für ein Beispiel nach Paris zurück.

Wenn ich das Keyword „Paris“ positionieren möchte, muss ich Wörter (Entitäten) einbeziehen, die auch üblicherweise vorkommen, wenn von Paris die Rede ist.

  • „Eiffelturm“.
  • „Notre Dame“.
  • „Quartier Latin“.
  • „Stadt der Liebe“.

Wenn auf allen oder den meisten Top 10 Seiten diese oder andere Wörter benutzt werden, sollten sie auch in Ihren Inhalten erscheinen.

Diese Wörter nennen wir LSI (Latent Semantic Indexing) Keywords. Google versteht, dass ein Text, der sich eingehend mit einem Thema beschäftigt, alle diese Wörter enthalten muss, um relevant zu sein.

Verwechseln Sie Long Tail Keywords nicht mit LSI, erstere sind Erweiterungen des Hauptkeywords, während letztere keine morphologische Beziehung zum Hauptkeyword oder untereinander haben.

  • Hauptkeyword: Paris.
  • Long Tail: was mit Kindern in Paris machen.
  • LSI: Notre Dame.

Googles Ziel ist Natürlichkeit, d.h. wenn Sie ein Thema tiefergehend behandeln, werden bestimmte Wörter ganz natürlich auftauchen.

Könnte in einem Text, der umfassend über Paris spricht, nicht der Eiffelturm erwähnt werden?

Natürlich nicht. 😉

2. Keyworddichte

Wenn es Ihr Ziel ist, sich zu positionieren und sich Ihre Arbeit langfristig auszahlen soll, wissen Sie bereits, dass das Erstellen relevanter Texte mit möglichst vielen LSI-Wörtern der richtige Weg ist.

Trotzdem ist Google immer noch nur ein Roboter, der liest und interpretiert. Vergessen Sie also nicht, wie oft das Hauptkeyword wiederholt wird und wo es im Artikel steht (URL, H1, H2, usw.).

Die Keyworddichte ist die Anzahl der Wiederholungen, ausgedrückt in Prozent.

Es gibt keine endgültige Regel, aber für den Fall der Fälle sollten Sie 1,5% nicht überschreiten (in diesem Text hat das Hauptkeyword eine Dichte von 1,3%).

Trick

Es ist eine gängige SEO-Praxis, die Keyworddichte der Inhalte der ersten 3-4 Ergebnisse zu betrachten.

Auf diese Weise wissen sie, welcher Prozentsatz für dieses Keyword tolerierbar ist.

Bei einigen Themen, wie z.B. Rezepten, erlaubt Google eine recht hohe Dichte, ohne eine Abstrafung zu riskieren.

Trick 2

Bevor Sie einen Text erstellen, schreiben Sie eine Liste mit Synonymen des Hauptkeywords, und schauen Sie in den bestplatzierten Inhalte nach, wie es benannt wird.

Auf diese Weise wiederholen Sie sich nicht.

3. Prominenz

A

Neben der Relevanz eines Textes und der Keyworddichte gibt es einen weiteren wichtigen Begriff: die Prominenz.

Google achtet nicht nur darauf, wie oft Sie ein Keyword wiederholen, sondern auch, an welchen Stellen im Text es platziert ist.

Wenn es im Titel (H1) oder in der ersten Überschrift enthalten ist, hat es eine größere Prominenz/Bedeutung. Ebenso, wenn es am Anfang oder Ende eines Absatzes steht.

Aber achten Sie darauf, es nicht zu übertreiben! Beenden Sie nicht jeden Absatz mit demselben Keyword.

Wir haben es gerade im vorherigen Absatz getan. 😉

Trick

Um die Keyworddichte und Prominenz zu überprüfen, können Sie eine sehr nützliche Chrome Erweiterung mit dem Namen SEOQuake nutzen.

Tools um Keywords zu finden

Bevor Sie anfangen, Artikel für Ihren E-Commerce-Blog oder zum Ausfüllen der Produktblätter zu erstellen, sollten Sie eine kleine Keyword-Recherche durchführen.

Es muss keine ausführliche Recherche sein, aber Sie sollten wissen:

  • Was die Menschen bei Google suchen.
  • Welche Wörter Ihre Konkurrenz verwendet.
  • Wie hoch die durchschnittliche Keyworddichte der Inhalte ist.
  • In welchen Überschriften am meisten Keywords platziert werden.

Denken Sie daran, dass wir Texte suchen, die für Google relevant und für die NutzerInnen nützlich sind.

Jetzt schauen wir uns aber die Tools an.

1. Google Keyword-Planer

Da er auf Konten mit aktiven Kampagnen beschränkt ist, ist er nicht mehr so beliebt, aber weiterhin eine großartige Option.

  • Vorteile: Niemand weiß besser als Google, wonach Menschen bei Google suchen.
  • Nachteile: Da es sich um ein Adwords-Tool handelt, ist es auf transaktionale Keywords (Kaufabsicht) ausgerichtet. Dies verwandelt sich bei der Arbeit mit Online-Shops zu einem Vorteil.

Hier können sie ihn herausfinden.

2. Ubersuggest (Neil Patel)

Neil Patel ist ein bekannter Marketingspezialist, der ein sehr beliebtes Keyword-Recherche-Tool erworben hat: Ubersuggest.

Nachdem er es gekauft hat, hat er dem Tool ein Facelifting verpasst und bietet es kostenlos an.

  • Vorteile: Unter „keyword ideas“ bietet es zwei Reiter, suggestions und related. Das erste sind Long Tail Keywords und das zweite sind semantisch verwandte Wörter. Im Moment ist es gratis. 😉

que son las palabras clave

  • Nachteile: es ist auf den US-amerikanischen Markt ausgerichtet, vertrauen Sie außerdem dem angezeigten Prozentsatz der „Erfolgschancen“ nicht zu sehr.

3. Keywordtool.io

Obwohl die kostenlose Version kein Suchvolumen bietet, ist es dennoch weiterhin eines der vollständigsten Tools:

palabras clave seo

  • Vorteile: neben Google bietet es auch Suchen in YouTube, Amazon oder Ebay. Wenn Sie auf der Jagd nach transaktionalen Keywords sind, ist es sehr nützlich zu wissen, wonach auf Amazon gesucht wird.
  • Nachteil: es ist relativ teuer, ein halbwegs anständiges Abo kostet 68 Dollar pro Monat.

Hier können Sie es testen.

Mehr als ein Keyword-Tool ist es beinahe eine komplette SEO-Suite zu einem günstigen Preis und positioniert sich als Alternative zu bezahlten Tools wie Ahrefs oder Semrush.

example keywords

  • Vorteile: bietet Transaktionssuche und Seitenanalyse, um Keywords und deren Dichte herauszuarbeiten. Vielleicht das beste Preis-Leistungsverhältnis auf dem Markt.
  • Nachteile: es befindet sich in der Beta-Phase, so dass man den Fortschritt genau im Auge behalten muss. Es ist auf Spanisch.

Sie können es hierausprobieren.

5. Keywordshitter

Wenn Sie auf der Suche nach dem Long Tail Keyword sind, das zuletzt bei Google gesucht wurde, sollten Sie dieses Tool kennen. Sein Design ist nicht sehr ansprechend, aber es leistet perfekte Arbeit.

  • Vorteile: es ist kostenlos, fängt beim Buchstaben „A“ an und hört erst auf, wenn Sie auf Stopp klicken. Keywords, mehr Keywords, sogar zu viele…
  • Nachteile: es gibt keine Möglichkeit Ergebnisse, die überbordend sein können, zu filtern oder überprüfen.

Testen Sie es hier.

Der Schlüssel zu den Keywords…

Die Inhalte, die am besten ranken, sind diejenigen, die die NutzerInnen am besten zufriedenstellt, ohne dabei Google aus den Augen zu verlieren.

Googles rät immer zu Natürlichkeit der Inhalte, aber es ist wichtig, die Dichte und Prominenz ein wenig zu kontrollieren.

Wenn der Text qualitativ hochwertig ist und das Thema gründlich behandelt, ist die Relevanz gewährleistet. Holen Sie sich die Keywords!